Gutes Beispiel: Wasserwehrdienst Nordhausen

Beispiel für Handlungsmöglichkeit: Einrichtung einer kommunalen Wasserwehr

Die Gefahrenabwehr in der Kommune betrifft jeden Bürger. Gemeinden, die eine gewisse Exposition gegenüber Hochwasser bzw. Überflutungen (z. B. Dörfer in Tallage) aufweisen, müssen nach § 55 Thüringer Wassergesetz (ThürWG) einen Wasserwehrdienst einrichten und erforderliche Hilfsmittel bereithalten. Der Wasserwehrdienst kann über eine Satzungsänderung an die Feuerwehr übertragen oder eigenständig als separate Einheit per Satzung organisiert werden.

Fluss tritt über die Ufer und überflutet Wiese mit Haus und Bäumen im Hintergrund

Abb. 1: Hochwasser der Zorge bei Krimderode

(Bildquelle: Stadt Nordhausen)
Fluss tritt über die Ufer und überflutet Wiese mit Haus und Bäumen im Hintergrund

Abb. 2: Hochwasser der Zorge bei Krimderode

(Bildquelle: Stadt Nordhausen)

Nordhausen liegt mit der Helme und der Zorge an zwei hochwassergefährdeten Flüssen. Besonders die Zorge kann bei Extremwetterereignissen oder Schneeschmelzen im Harz zu einem wilden Fluss anschwellen (Abbildungen 1 & 2). Die Stadt Nordhausen hatte im Jahr 2016 infolge einiger Überflutungsereignisse eine Wasserwehr mittels einer eigenständigen Satzung ins Leben gerufen. Darin beinhaltet sind die Beobachtung der Wasserstandsentwicklung von gefährdeten Objekten und Infrastrukturen, die Art des Umgangs mit den Auswirkungen durch Hochwasser und Eisgang, die Sicherung der Schadensstellen und die regelmäßige Übung der Abwehrmaßnahmen (Abbildung 3).

Im Weiteren wurde 2017 ein Organisationsplan ausgearbeitet, in dem die Mitglieder, deren Aufgabenbereiche sowie Melde- und Alarmstufen geregelt sind. Wesentliche Organe der Wasserwehr sind die Stadtverwaltung, die städtischen Feuerwehren und der Bauhof. Die Satzung schreibt einen Meldebeginn und drei Alarmstufen vor, die sich nach den Pegelständen der Zorge und Helme richten. So muss bei Alarmstufe I ein Kontrolldienst eingerichtet werden, der periodisch alle gefährdeten Gewässer, Hochwasserschutzanlagen und Bauwerke kontrolliert und erste Hochwasserabwehrmaßnahmen, wie das Entfernen von Abflusshindernissen, durchführt. In der Alarmstufe II kommen verschärfte Kontrollen und Sicherungsmaßnahmen an Gefahrenstellen hinzu. Alarmstufe III sieht die aktive Hochwasserabwehr und die Bekämpfung der Gefahren vor.

aufgestapelte Sandsäcke, Absperrung und überflutete Straße

Abb. 3: Hochwasser in Sundhausen bei Nordhausen und Abwehrmaßnahmen

(Bildquelle: Stadt Nordhausen)

Das Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz (TMUEN) fördert die Erstausstattung der Wasserwehrdienste über die Richtlinie zur Förderung des Hochwasserschutzes und der Fließgewässerentwicklung in Thüringen im Rahmen der „Aktion Fluss - Thüringer Gewässer gemeinsam entwickeln“. Infolgedessen konnte die Stadt Nordhausen eine Förderung der Erstausstattung der Wasserwehr im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Hochwasserschutzes und der Fließgewässerentwicklung in Thüringen beantragen. Seit 2019 steht der Wasserwehr ein mobiler Hochwasserschutzanhänger zur Verfügung (Abbildung 4). Die Kosten des Anhängers beliefen sich auf 63.800 €, von denen der Freistaat Thüringen 50.000 € für die Ausstattung (Abbildungen 5 & 6) übernahm.

Der Anhänger ist jederzeit einsatzbereit und mit allem nötigen Material ausgestattet. So beinhaltet er unter anderem Hochleistungspumpen, ein Stromaggregat, Schutzausrüstung und einen Schlammsauger. Er ist so konzipiert, dass die Berufsfeuerwehr damit arbeiten kann, ohne dass Löschfahrzeuge der Feuerwehr zum Einsatz kommen müssen. Damit die Verantwortlichen lernen mit dem Hochwasserschutzanhänger umzugehen, gibt es regelmäßige Schulungen, in denen der Ernstfall geprobt wird. Bisher kam der Hochwasserschutzanhänger glücklicherweise noch nicht zum Einsatz.

geschlossener Hochwasserschutzanhänger mit Aufschrift "Wasserwehr Nordhausen" auf roter Plane

Abb. 4: Hochwasserschutzanhänger der Wasserwehr Nordhausen

(Bildquelle: Stadt Nordhausen)
Heckansicht eines Hochwasserschutzanhängers mit Pumpenequipment

Abb. 5: Heckansicht des Hochwasserschutzanhängers

(Bildquelle: Stadt Nordhausen)
Seitenansicht eines Hochwasserschutzanhängers mit Pumpenequipment

Abb. 6: Seitenansicht des Hochwasserschutzanhängers

(Bildquelle: Stadt Nordhausen)

(Stand der Ausarbeitung/Redaktionsschluss: Mai 2021)

weiterführende Informationen

IMPAKT

Integriertes Maßnahmenprogramm zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels im Freistaat Thüringen - IMPAKT

 

KlimaInvest

Klima Invest - Kommunale Klimaschutz- und Klimafolgenanpassungsmaßnahmen

Thüringer Klimaagentur

Fachreferat des Thüringer Landesamtes für Umwelt, Bergbau und Naturschutz

ReKIS

ReKIS – regionales Klimainformationssysem Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Zentrum KlimaAnpassung

Das Zentrum unterstützt bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels sowie bei der Wahl der passenden Förderung.